ÜBER MICH   • IMPRESSUM   • KONTAKT   

Africa Cup of Nations 2019

Ghana

2 - 2

Benin

25.06.2019 / 8.094 Zuschauer

Ismailia Stadium

Das zweite Spiel des Abends stand an, und damit auch die ersten Auftritte von Ghana und Benin. Wie immer sind die Hoffnungen der Black Stars groß. Angesichts der Qualität jedoch dürfte es in diesem Jahr eine der besten Gelegenheiten sein. Atleticos Thomas Partey und Christian Atsu können aus dem Mittelfeld heraus die beiden Ayew Brüder im Sturm bedienen. Zudem könnte Asamoah Gyan der erste Spieler sein, der bei sieben Afrika-Cups trifft. Sieben Teilnahmen - davon ist Benin noch ein Stück entfernt. Bei bislang vier Teilnahmen gelang noch kein Sieg, doch mit Huddersfields Steve Mounié in der Spitze wollen die Eichhörnchen das bei dieser Teilnahme ändern.


Bereits vor dem Spiel sind etliche sehenswerte Anhänger Benins zu sehen. Die Stimmung und die Choreografie die sie verbreiten ist sehr beeindruckend. Synchron werden Flagen durch die Lüfte bewegt und weiße Tücher geschwungen. Benins Fans gefallen - die von Ghana nicht. Unkoordinierter Lärm mit allerhand Instrumenten lassen meinen Schädel brummen.


Das Duell zwischen Ghana und Benin stellt dann alle bisherigen Turnierspiele in den Schatten. Der Mutige Start der kleinen Eichhörnchen wird sofort mit der Führung belohnt. Der Steilpass von Soukou landet beim Ex-Dresdner Mickael Poté, der an der gesamten Abwehr vorbei zieht und am Torhüter vorbei zur Führung Benins trifft (2.). Was für ein Start - doch Ghana war keineswegs geschockt. Ein Zuspiel in die Spitze von Jordan Ayew zu seinem Bruder André Ayew nutzte dieser zum schnellen Ausgleich (9.). Wir sahen ein intensives Spiel, zeitgleich das beste unserer bisherigen Tour. Und Benins Spiel ringt Ghana seine kompletten Qualitäten ab. Und Ghana erzielt noch vor der Pause die Führung. Diesmal nimmt Jordan Ayew einen Pass von Adams auf und haut den Ball zur Führung ins Tor (42.). Die Führung zur Halbzeit für die Black Stars ist zweifellos verdient, doch hat Benin gezeigt, dass sie gefährlich sein können. Doch dann beginnt die zweite Hälfte kurios: Der Tunesische Schiedsrichter zeigt Ghanas Boye die Gelb-Rote Karte wegen Zeitspiels (54). Dabei hatte er sich nur den Ball zum Freistoß zurecht gelegt, und diesen dann seinem Torhüter überlassen. Die Eichhörnchen aber konnten ihre Überzahl nutzen und kamen durch Mickael Potés zweiten Treffer zum Ausgleich (63.). Am Ende blieb es beim gerechten Unentschieden, das beiden Mannschaften nur wenig hilft.


Wir begaben uns zurück zum Hotel und warteten in der Lobby auf die Mannschaft aus Ghana. Und nach eineinhalb Stunden warten fuhr dann auch endlich der Mannschaftsbus vor. Der Plan die beiden Ayew Brüder und Manager Sammy Kuffour für Selfies zu gewinnen, ging auf. Leider verpasste ich Atleticos Thomas Partey - aber das ist zu verschmerzen.

>>