FC Lampertsloch-Merkwiller II – AS Hunspach III 1:2


01.09.2019
Stade Municipal Merkwiller
District 8 Alsace
Zuschauer: 30

Die Erste Mannschaft spiel auf dem Platz in Lampertsloch, die Zweite Mannschaft in Merkwiller Pechelbronn. Es wa also an der Zeit nach dem einen, auch den anderen zu besuchen. Ein Vergnügen sind diese Frühmorgendlichen Spiele um zehn Uhr schon – freie Straßen, und ein selbstverständlicher Besuch bei einem der Bäckereien.

Die Gastgeber konnten durch einen Treffer von Axel Moron bereits früh in Führung gehen (7.). Danach probierten die Gäste mehrfach zum Ausgleich zu kommen, doch Manuel B. verpasst um Haaresbreite (15.), ein Freistoß von Julien L. landet direkt in den Armen des Keepers (28.) genauso wie die Direktabnahme von Alexandre S. (39.). Nachdem die zweite Hälfte lange Zeit keinen Zug mehr zum Tor erkennen war erzielte Eric Schorn doch noch den hochverdienten Ausgleich (77.). Aber Hunspach wollte noch mehr, denn nachdem Außenverteidiger Pierre M. die komplette Grundlinie entlang rannte, spielte er im richtigen Moment ab auf Julien Leininger – und der vollendete zur Führung (83.). Beinahe hätten sie den Ausgleich hinnehmen müssen, aber Hunpachs Keeper Thibaut Treger hielt den schwach getretenen Foulelfmeter von  Marc Stohr (86.). Damit feiern die Gäste einen hochverdienten Sieg.

FC Neewiller – AS Kurtzenhouse II 0:9


17.03.2019
Stade Municipal Neewiller
District 9 Alsace
Zuschauer: 10

In Frankreichs 14. Liga dreht dem  FC Neewiller ein baldiges Ende.  Die einzigste Mannschaft des Vereins trat zudem heut mit nur zehn Spielen an. Teilweise sind die Spieler über 60 – und die  anderen bleiben dem Training und auch den Spielen fern. Bevor hier vorerst nicht mehr gespielt wird schaue ich doch  mal vorbei.

Es war vor allem der Unsicherheit des eigenen Keepers geschuldet, dass Neewiller bis zur Halbzeit sechs Gegentreffer kassiert hatte. Dapp (4.), Faul (5.), Klein (15. und 21.), sowie erneut Dapp (28.) und Klein (37.) nutzten jeden noch so kleinen Fehler gnadenlos aus. Ein Schuss von Stahl wäre das 0:7  gewesen, doch der Schiedsrichter  pfiff mit einem verschmitzen Lächeln eine halbe Sekunde vorher zur Pause. Ärgerlich.

In der zweiten Hälfte  zeigte sich Neewillers Keeper deutlich verbessert. Zahlreiche Paraden verhinderten ein zweistelliges Ergebnis, so dass Dapp mit seinem dritten Tor (66.), Heintz mit einem Eigentor (77.) und der zuvor noch zurück gepfiffene Stahl (87.) ein Endergebnis von 0:9 heraus schossen.