RRC Boitsfort – RCS Nivellois 1:1


22.12.2019
Stade des Trois Tilleuls/ Drie Lindenstadion
1. Provincial ACFF
Zuschauer: 80

Die Zeit war gekommen, das Stade des Trois Tilleuls oder Drie Lindenstadion zu besuchen. Dabei war es gar nicht so leicht zu finden, denn hinter einer mit Bäumen und Sträuchern bewachsenen Erdmauer versteckt sich das Stadion. Nach dem Nationalstadion ist es das zweitgröße Stadion des Landes und bietet 40.000 Zuschauern Platz. Das 1948 erbaute Stadion besteht aus einer Betonwanne mit nicht überdachten Sitzplätzen und einer inzwischen erneuerten Haupttribüne. Seit 2010 ist es von der Brüsseler Regierung als Denkmal geschützt. Weitere Worte, die dieses Prachtstück am besten beschreiben sind schwer zu finden, am besten sprechen noch die Bilder über das Stadion.

Das Spiel selbst war wie zu erwarten ziemlich schwach. Der aufgeweichte Boden machte ein vernünftiges Spiel unmöglich. Favorit heute die Gäste, die auf dem sechsten Tabellenplatz stehen. Und nach einem Freistoß von Kevin Maistriaux war es auch Nicolas Dutriex, der die Gäste in Führung brachte (38.). Das Schlusslicht aus Boitsfort kam jedoch zum schnellen Ausgleich. Ein parierter Freistoß landet bei Massinissa Amireche, dessen Nachschuss landete im Tor (42.). Das 1:1 war gleichzeitig der Endstand in einem schwachen Spiel.

FC Imde B – US Smeerebbe Vloerzegem 1:2


22.12.2019
Molshopenstadion/ Stade de l’Espoir de taupe
2e Recreatief VM
Zuschauer: 10

Am Sonntagmorgen war der US Smeerebbe Vloerzegem zu Gast beim FC Imde B. Mit 15 Punkten aus sieben Spielen stehen die Gatgeber derzeit auf dem zweiten Platz. Mit sieben Punkten aus acht Spielen die Gäste dagegen auf dem siebten und somit drittletzten Platz. Jedoch war von Beginn an klar, auf diesem schwer bespielbaren Platz ist alles möglich. Er dürfte auch sonst nicht prächtig sein, weswegen das Gelände den Namen Molshopenstadion (Deutsch: Maulwurf-shügelstadion, Französisch: Stade de L’Espoir de taupe) trägt.

In der Ersten Hälfte passierte lange Zeit nichts, bis kurz vor der Halbzeit. Die Gäste wären fast in Führung gegangen, doch Desterbecq köpft um Haaresbreite am Tor vorbei (44.). In der zweiten Hälfte war das spielen dann noch schwerer. Es regnete wieder stärker und der Platz wurde immer rutschiger. Nach rund einer Stunde gingen die Gäste dann in Führung durch Dieter Lissens (57.) nach einer Flanke von rechts. Nach einem dribbling von Glenn Lissens fast das 0:2 – doch Quinten Vermeylen kommt nicht an den Ball (72.). Eine Minute später fast der Ausgleich, doch Jonas De Vuyst stolpert freistehend drüber (73.). Dann verpasst Vloerzegem die Vor-entscheidung, denn Janquart scheitert mit seinem Foulelfmeter an Keeper Philips (83.). Es war der beginn einer spannenden Schlussphase, in der zuerst Ben De Vuyst per Distanzschuss zum Ausgleich kam (86.). Doch in der Nachspielzeit kamen die Gäste dann doch zum Sieg. Stiaan Peirlinckx lupft den Ball über den herausgeeilten Keeper ins Tor (90.+1). Ein Traumtor.

Oud-Heverlee Leuven – Royal Excelsior Virton 0:2


21.12.2019
King Power at Den Dreef Stadion
First Division B
Zuschauer: 2.853

Während die die heutigen Gastgeber die erste Periode mit dem Ersten Platz und der damit verbundenen Teilnahme am Aufstiegsplayoff abgeschlossen haben, läuft es in der zweiten Periode bisher enttäuschend. Der sechste Platz nach fünf Spielen – mit vier Punkten Rückstand auf Tabellenführer Beerschot-Wilrijk. Die Gäste dagegen starteten mit einer Niederlage in die zweite Periode und sind seit nun vier Spielen ungeschlagen. Big Points also heute, denn nach der Niederlage des Tabellenführers gestern und dem Unentschieden der beiden Verfolger Roeselare und Saint-Gilloise heute Nachmittag.

Doch Leuven kam nicht gut in die Partie. Angefeuert von ca. 5.000 Fans (bei der laufenden Weihnachtsaktion wurde zu jedem gekauften Ticket ein zweites dazu geschenkt) kämpften sie sich aber immer besser in die Zweikämpfe. Es war ein Attraktives Spiel, auch wenn die großen Chancen auf beiden Seiten aus blieben. So waren auch die ersten fünfzehn Minuten nach der Pause ohne eine einzige Torchance. Dann aber gingen die Gäste in Führung. Ein Schuss von Glenn Cleas fälscht der in die Schussbahn laufende Aurelien Joachim entscheidend ab (66.). Zu diesem Zeitpunkt keinesfalls unverdient. Leuven war nun bemüht, noch zum Ausgleich zu kommen. Ein Lattentreffer in der Schlussphase von Claes hätte die Vorentscheidung bringen können (90.). Aber dann in der Nachspielzeit, sorgte der für den Torschützen eingewechselte David Turpel für die Entscheidung (90.+5). Dabei hatte er jedoch Glück, da sein abgewehrter Schuss erneut bei ihm landete.

KSV Roeselare – Royal Union Saint-Gilloise 1:1


21.12.2019
Stadion Schiervelde
First Division B
Zuschauer: 868

In den letzten zwei Saisons musste Roeselare jeweils an der Absteigsrelegation teilnehmen. In beiden Jahren konnte man den Abstieg noch abwenden. Und diese Runde? Nach der ersten Periode stand das Team auf dem Vorletzten Tabellenplatz, nur die Tordifferenz verhinderte schlimmeres. Im September wurde der Club für Insolvent erklärt.  Nur mit Mühe konnte der Ausschluss und die Bestrafung abgewendet werden. Im November wurde der Trainer getauscht, und nun wendet sich alles zum besseren. In der zweiten Periode belegt das Team den dritten Platz und stellt mit 12 Treffern sogar den besten Angriff in dieser Phase. Saint-Gilloise belegt aktuell Punktgleich mit Roeselare den zweiten Platz in der Tabelle, drei Zähler hinter Tabellenführer Beerschot-Wilrijk. Der Sieger der Partie wird aufgrund deren Niederlage am Vortag als Tabellenführer ins kommende Jahr gehen.

Beide Teams konzentrierten sich auf das Verteidigten. Die Gäste probierten es immer wieder mit schnellem Umschaltspiel über Kontersituationen zu Möglichkeiten zu kommen. Vermutlich schon mit den Gedanken in der Pause fiel in der letzten Minute der ersten Halbzeit noch ein Treffer. Dabei landet ein Eckball von Teddy Teuma über Umwege bei Ismael Kandouss, und schon steht es 0:1 für die Gäste (44.). In der zweiten Hälfte waren keine fünf Minuten gespielt, bis die Gastgeber zum Ausgleich kamen. Über Nouri und Mvuemba kommt der Ball zum gestarteten Yhoan Andzouana, der alleine vor Gästekeeper Saussez ruhig blieb und zum Ausgleich einschob (50.). Eine Minute später hätte Yhoan Andzouana die Führung für Roeselare erzielt, doch dieses mal blieb Keeper Saussez Sieger (51.). Nach gut einer Stunde hatten die Gastgeber, die inzwischen das bessere Team waren, die beste Chance auf den Sieg, doch dieses mal wird Andzouanas Schuss auf der Linie von Innenverteidiger van der Heyden geklärt (64.). Es war die letzte große Möglichkeit in einem eher schwachen Zweitligaspiel. Mit dem Unentscheiden wurden beide Teams von Lommel überholt und belegen zwei Punkte hinter Tabellenführer Beerschot-Wilrijk und einen hinter Lommel die Plätze drei und vier. Es dürfte spannend werden im Jahr 2020.

KV Mechelen – KV Oostende 1:0


20.12.2019
AFAS-Stadion Achter de Kazerne
Jupiler Pro League / First Division A
Zuschauer: 15.619

Der KV Mechelen ist nach dem Aufstieg im Sommer gut in die Saison gestartet, durchlebt aber derzeit eine Durststrecke. In den letzten sieben Spielen wurden nur fünf Punkte geholt. Der KVM hält sich aber auf dem achten Platz weiter in Reichweite zu den Playoffs 1 auf. Nach zuletzt zwei Monaten ohne Heimsieg wäre es heute mit eiinem Sieg im letzten Heimspiel des Jahres ein versöhnliches Ende für Mannschaft und Fans.

Die Gäste aus Oostende kamen gut in die Partie, doch die erste Chance hatte Mechelen.  Van Cleemput spielte den Ball in den Strafraum, Storm kommt an den Ball, scheitert aber aussichtsreich an Keeper Ondoa (8.). Oostende wachte jetzt auf und stärkte die Defensive und Mechelen fand lange keine Lücke. Dann gelang Mechelen ein schneller Konter über Engvall, doch Ondoa parierte Storms Schuss erneut (27.). Danach ging es Torlos in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit spielte Mechelen noch offensiver und kam erneut zu Chancen. Nach einer Stunde wechselte KVM-Trainer Vrancken zwei frische Offensivkräfte ein, um ein Tor zu erzwingen. Und es sollte nur wenige Minuten später fallen. Van Damme schlägt einen Ball aus der eigenen Hälfte auf den gestarteten Nikola Storm,  eine kleine Drehung später schlägt sein Ball neben dem kurzen Pfosten ein (70.). Mit einem Freistoß hätte Idrissa Sylla fast den Ausgleich erzielt, aber war der Ball bei Thoelens Klärungsversuch hinter der Torlinie oder nicht? Auf den Bildern schien der Ball vollständig über der Linie zu sein (80.). Doch es blieb weiter beim 1:0 für Mechelen. Nur eine Minute später die nächste strittige Szene auf der anderen Seite: Storm dribbelt sich in den Strafraum, wird zu Fall gebracht, doch der Schiedsrichter zeigt nicht auf den Punkt (81.). In einer spannenden Schlussphase passierte nichts mehr – und Mechelen gelang erstmals nach einem Monat wieder ein Sieg.

SV Zulte-Waregem – Royale Union Saint-Gilloise 2:1


17.05.2019
Regenboogstadion
UEFA Europa-League Play-offs
Zuschauer: 6.432

Letzter Spieltag in den Europa-League Play-Offs. Gewinnt Union Saint-Gilloise heute und verliert Tabellenführer KV Kortrijk sein eigenes Spiel, würden die Gäste auf Platz Eins ihrer Sechsergruppe springen. Doch damit stünde man nur in einem Spiel gegen den Gewinner der anderen Play-Off Gruppe. Und der Gewinner aus diesem Spiel spielt dann gegen den Ligavierten der Meisterschaftsrunde um einen Platz in der Europa-League. Dann Drücke ich mal die Daumen.

Es handelt sich also  um ein weitgehend bedeutungsloses Spiel. Dennoch wollte sich Zulte-Waregem Anständig von seinen Anhängern verabschieden und war vom Anpfiff ab Spielbestimmend. Dennoch probierte Saint-Gilloise immer wieder mit schnellen Kontern sein Glück. Es war knapp eine halbe Stunde gespielt, da übernahm Zulte die doppelte Führung. Zuerste überwand Idrissa Sylla den Keeper nach tollem Pass von Theo Bongonda (31.). Und nur eine Minute später legte De Pauw im Strafraum den Ball zurück auf Hicham Faik, der mühelos einschieben konnte (33.). Doch Saint-Gilloise kam schnell zum Anschlusstreffer. Sandy Walsh foulte Youssouf Niakhaté im Strafraum – und Faiz Selemani verwandelte Sehenswert mit einem Lupfer ins Tor (37.). Die zweite Hälfte war dann wenig Ereignisreich. Es kam nur zu vereinzelt ganz schwachen Versuchen. Immerhin feierten die Heimfans dann in den letzten Minuten doch noch ein wenig, die Fans waren bis dahin nicht zu hören.