JS Pennes-Mirabeu – Burel FC 2:0


05.09.2021
Stade Basile Boli
Coupe de France, Tour N° 2
Zuschauer: 150

Tore:
1:0 Farid Abdou (30.)., 2:0 Ahmed Houmadi (79.).

In Unmittelbarer Nähe zum Flughafen Marseille liegt die Stadt Les Pennes-Mirabeu. Die beiden Teams spielen in einer Liga (Départmental 1). Mit einem 0:0 (5:4 nach Elfmeterschießen) in der Ersten Runde zog JS des Pennes-Mirabeu in die zweite Pokalrunde ein. Der Gegner Burel FC hatte dagegen einen leichteren Gegner und erreichte durch ein 5:0 die zweite Runde.

Im Spiel heute hatten die Gastgeber mehr vom Spiel. Die erste Chance Köpfte Farid Abdou knapp am Pfosten vorbei (25.). Auf der anderen Seite rette Keeper Khalis Attraoui in höchster Not vor dem frei zum Schuss kommenden Tarik Touati (28.). Nur zwei Minuten später erzielte Farid Abdou die Führung für die Gastgeber (30.). Beim Spielaufbau landete der Ball in den Füßen des jungen Stürmers, der zum Torjubel an den Zaun sprintete, wo sein Bruder und etliche Freunde zum Jubeln warteten. Mit dem Pausenpfiff lag der Ball dann erneut im Tor der Gäste (45.+7). Der Schiedsrichterassistent hob jedoch die Fahne – und so fand der Treffer von Anouar Bellili keine Anerkennung.

In der zweiten Halbzeit waren die Gäste lange Zeit am Drücker und waren dem Ausgleich nah, bis Ahmed Houmadi völlig überraschend zum 2:0 traf (79.). Hätte Mohammed Draou den Ball nicht knapp am Tor vorbei geschossen (90.), wäre es womöglich nochmal spannend geworden, so aber hätte Farid Abdou fast noch das 3:0 erzielt (90.+7), sein Ball kehrte aber vom Pfosten zurück ins Feld und wurde geklärt.

FC US Tropézienne – UA La Valette 3:0


29.08.2021
Stade Marcel Aubour
Coupe de France, Tour N° 1
Zuschauer: 50

Tore:
1:0 Mathieu Sigari (37.)., 2:0 Ammar Said (69.), 3:0 Franck Chellia (74.).

Das Erstrundenspiel im Coupe de France war zugleich eine Premiere. Das Stade Marcel Aubour ist heute erstmalig Austragungsort eines Fussballspiels. Das neue Stadion wurde nach knapp zwei Jahren Bauzeit im Frühjahr fertiggestellt.

Das Spiel war wohl auch der Hitze wegen mit kaum nennenswerten Chancen. Die Gäste hatten die erste Chance, doch Pepe Sane scheitert alleine vor dem Keeper aussichtsreich (28.). Die Führung für St. Tropez fiel durch einen Kopfballtreffer von Mathieu Sigari (37.). Noch vor der Pause hatte Pepe Sane die Chance zum Ausgleich, setzte sein Kopfball aber knapp neben das Tor (45.+1).

Nach der Pause dezimierten sich die Gastgeber durch ein grobes Foul und die Rote Karte für Cedric Peretti (61.). Doch die Gäste konnten aus der Überzahl kein Kapital schlagen – stattdessen drehten die Gastgeber nochmal aus und erhöhten durch Tore von Ammar Said (69.) und Franck Chellia (74.) auf den 3:0 Endstand.

Société Sportive Beinheim – FC Scheibenhard 2:7 n.V.


18.08.2019
Stade de La Sauer
Coupe de France
Zuschauer: 100

In der zweiten Runde des Coupe de France tritt heute der zwei Klassen höher spielende FC Scheibenhard in Beinheim an. Und um ein Haar wäre der Favorit gleich in Führung gegangen, doch Anthony Vogel trifft nur den Pfosten (2.). Es sollte die einzige Möglichkeit für lange Zeit sein, denn die nächste Chance war dann eine große Überraschung. Nach einem Foul am eigenenen Mitspieler spielen die Gastgeber den Ball nicht ins aus, sondern Kombinieren sich in den Strafraum, wo Florian Cordavault die Gastgeber in Führung schoss (38.). Doch obwohl der Treffer kurz vor der Pause erzielt wurde, ging es Unentschieden in die Pause. Schuld daran war Anthony Vogel, der per Foulelfmeter den Ausgleich erzielte (45.+2). Hätte er zwei Minuten später nicht erneut den Pfosten getroffen, hätte er das Spiel noch vor der Pause gedreht (45.+4).

In der zweiten Hälfte dann ging den Gastgebern immer mehr die Puste aus, und Scheibenhard spielte konsequent nach vorne. Dabei wurden mehrere Großchancen leichtfertig vergeben – und so dauerte es doch lange, bis Anthony Vogel mit einer direkt Verwandelten Ecke die 1:2 Führung erzielte (76.). Zwei Minuten später vergibt der erst kurz zuvor eingewechselte Adama Fofana die Vorentscheidung (78.). Bitter, denn kurz vor dem Ende trifft Maxime Weigel zum Ausgleich (87.). Dumm nur, dass im Gegensatz zu den anderen Pokalwettbewerben in Frankreich der Coupe de France in die Verlängerung geht, und nicht direkt ins Elfmeterschießen. Doch es sollte eine spektakuläre Verlängerung werden – denn es war eine Adama Fofana Show. Mit seinen vier Treffern in der Verlängerung (97., 98., 115. + 120.) sorgte er im Alleingang für die Entscheidung. Dazwischen erzielte Moustapha Aslan ebenfalls noch einenn Treffer in der doch sehr Einseitigen Verlängerung (116.).

FC Geispolsheim – US Sarre-Union 1:2


27.09.2015
Complexe Sportive Geispolsheim
Coupe de France
Zuschauer: 200

Anpfiff der vierten Runde im Coupe de France. Bevor im Januar die großen Clubs in den Wettbewerb einsteigen, sind im Herbst bereits die Vereine der unteren Ligen im Wettbewerb aktiv. Der FC Geispolsheim spielt in der sechsten, die Gäste aus Sarre-Union in der vierten Liga. Beide eint aktuell ein jeweils schlechter Saisonstart und ein Platz im hinteren Drittel der Tabelle.

Die Anfangsphase gehörte den Gästen, die den Ball erstmal in den eigenen Reihen hielten und es schwer hatten, mit eigenem Kurzpassspiel die defensiv eingestellten Gastgeber zu überwinden. Es dauerte nicht lange bis der Ball zum ersten mal im Tor der Gastgeber lag. Benchenane tritt einen Freistoß an den langen Pfosten, wo der aufgerückte Innenverteidiger Amara Keita den Ball mit dem Kopf über die Linie drückte (10.). Geispolsheim war keinesfalls geschockt sondern spielte weiter gut mit. Und das junge Team wurde dafür belohnt: Lucas Clavelin nutzte einen groben Abwehrfehler eiskalt und überwand den Keeper zum Ausgleich (34.). Wenig später dann die erneute Führung der Gäste: Guillin flankte ins Zentrum, wo Jean-Philippe Djé nur noch einschieben musste (42.). Im Vergleich zur ersten Hälfte, war die zweite etwas Einseitig. Sarre-Union hatte endlosen Ballbesitz, doch fand kein Mittel die Abwehr zu überwinden. Wenn Geispolsheim dann mal den Ball eroberte, wurde dieser unüberlegt raus geschlagen, und Sarre-Union begann wieder von vorn. Als das Spiel dem Ende entgegen geht wurde die Gangart etwas ruppiger, doch der Schiedsrichter hatte die Akteure schnell wieder eingebremst. Sarre-Union gewann wenig überzeugend, aber dank seiner Erfahrung verdient. Geispolsheim braucht sich für seine Engagierte Leistung gegen einen zwei Klassen höher spielenden Gegner nicht schämen und kann Selbstbewusst in die kommenden Aufgaben gehen.