SC Sand Frauen – SGS Essen Frauen 1:3


08.11.2020
Orsay-Stadion
FLYERALARM Frauen-Bundesliga
Zuschauer: 0

Tore:
0:1 Selina Ostermeier (14.), 0:2 Jana Feldkamp (21.), 0:3 Nicole Anyomi (39.), 1:3 Dörthe Hoppius (60.).

Für die Mannschaft des SC Sand ging es nach drei Wochen endlich wieder um Punkte. Zuerst stand die zweiwöchige Länderspielpause an, danach musste das Pokalspiel beim Regionalligisten SV Göttelborn am vergangenen Wochenende abgesagt werden. Schuld war ein positiver Corona-Test einer Sander Spielerin. Die SGS Essen schied am vergangenen Wochenende beim Zweitligisten FSV Gütersloh mit einem 2:3 nach Verlängerung aus dem DFB-Pokal aus. In der Liga steht die SGS Essen mit sieben Punkten aus Sieben Spielen auf Platz acht – das Team aus Sand mit einem Punkt weniger auf Platz zehn.

Zuschauer waren beim heutigen Spiel wegen dem von der Bundesregierung verordneten Corona-Lockdown keine erlaubt. Dennoch hatten sich einige Zaungäste auf den Weg zum Stadion gemacht.

Der SC Sand hatte zu Spielbeginn direkt den Vorwärtsgang eingelegt, doch ohne Torerfolg. Der erste Torschuss von Chiara Loos wurde von der Abwehr geklärt (6.). Doch mit zunehmender Dauer kam Essen besser ins Spiel. Die erste Chance landete dann auch gleich im Tor: Eine Ecke von Elisa Senß köpfte Selina Ostermeier ins Tor (14.). Und Essen legte nach, Torhüterin Jacintha Weimar eilte bei einem weiten Ball voreilig aus ihrem Kasten, Stürmerin Jana Feldkamp umkurvte sie und schob den Ball ins leere Tor (21.). Nach einer knappen halben Stunde war mal wieder der SC Sand am Zug, der Schuss von Noemi Gentile fliegt wenige Zentimeter über die Latte hinweg (28.). Auf der anderen Seite verpasst Essen das 0:3, denn Emily Evels kratzt den Schuss von Carlotta Wamser von der Linie (35.). Nur eine Minute später geht der nächste Torschuss von Carlotta Wamser nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbei (36.). Kurz vor der Pause wird Nicole Anyomi von gleich drei Verteidigerinnen im Strafraum attackiert, schafft es aber dennoch den Ball im Tor unterzubringen (39.). Eine starke Aktion von Essens Stürmerin. Damit gehen die Gäste mit einer deutlichen Führung in die Halbzeit.

Trainerin Nora Häuptle wechselte zur Halbzeit gleich Sander Spielerinnen aus. Nach einer Stunde war Sand dann erstmals erfolgreich. Stürmerin Dörthe Hoppius drückte den Ball zum Anschluss über die Linie (60.). Es war der letzte Höhepunkt in diesem Spiel, denn während Sand kein weiteres mal Gefährlich vor das Tor kam, brachte Essen den Vorsprung ohne Mühe über die Zeit. Zwei Minuten vor dem Ende zeigte die Schiedsrichterin dann Sands Noemi Gentile die einzige Gelbe Karte der Partie – und das bei einem Duell im Abstiegskampf (88.).

SV Oberwolfach – SC Offenburg 1:2


05.09.2020
Sportplatz Oberwolfach
Landesliga 1 Südbaden
Zuschauer: 300

Tore:
0:1 Tim Steurer (17.), 0:2 Aliu Cisse (40.), 1:2 Pirmin Bonath (90.+4).

Die Schlange vor dem einzigen Eingang war lang. Kein Wunder, als Aufsteiger landete Oberwolfach in der letzten Saison auf dem sensationellen dritten Tabellenplatz. Und so wurde der Zutritt heute auch mehr, wie die eigentlich geplanten 250 Zuschauer ermöglicht.

Doch Oberwolfachs Stärke der vergangenen Saison war die stabile Defensive. Durch einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung von dieser, kam Offenburgs Tim Steurer an den Ball und überlupft Mühelos den SVO-Keeper (17.). Nur wenige Minuten später fast der Ausgleich, aber der Schuss von Frederic Burger war zu schwach, und der Nachschuss von Steffen Wild gehalten (34.). Kurz vor der Pause dann das 0:2. Zuerst versuchte es Yannick Männle per Kopf und per Fuß, letztlich drückte Aliu Cisse den Ball über die Linie (40.).

Waren die Gäste in der ersten Halbzeit noch klar spielbestimmend, überließen sie den Gastgebern in der zweiten Hälfte weitestgehend das Spiel. Doch aus all seinen Möglichkeiten konnte der SV Oberwolfach kein Tor erzielen. Im Gegenteil, Ein Freistoß von Frederic Burger landete Ebenso an der Latte (67.), wie wenig später ein Distanzschuss von Lukas Hauer (75.). Ein perfektes Zuspiel von Jesco Armbruster verpasste Lukas Hauer im Strafraum um Haaresbreite (78.). Es sah so aus als könnte Oberwolfach noch Stunden spielen, der Ball ginge nicht ins Tor. Doch dann landete ein Rückpass bei Pirmin Bonath, der aus 40 metern einfach mal drauf hielt, und zum 1:2 trifft (90.+4). An der Niederlage änderte das nichts mehr, der Treffer kam letztlich zu spät.

Für mich ist mit dem heutigen Besuch in Oberwolfach die Landesliga 1 in Südbaden nach einem Jahr wieder komplett.

TuS Kinzigtal – FC 1920 Wolfach 1:3


05.09.2020
Sportplatz Kinzigtal
Kreisliga B3 Offenburg
Zuschauer: 320

Tore:
1:0 Daniel Schmider (8.), 1:1 Florian Faißt (63., Foulelfmeter), 1:2 Stefan Schamm (89.), 1:3 Maximilian Schmieder (90.+1).

Gleich am ersten Spieltag der neuen Saison steht in Wolfach das Lokalderby an. Dabei empfängt der TuS Kinzigtal den Stadtrivalen FC Wolfach. Wolfach war heiß auf das Spiel, lang vor dem Anpfiff war die zulässige Zuschauerkapazität erreicht.

Gleich mit der ersten richtigen Gelegenheit erzielten die Gastgeber die Führung durch Daniel Schmider  (8.). Es war ein offener Schlagabtausch, beide Mannschaften spielerisch gleichauf, die Führung eher schmeichelhaft. Doch die Gäste wurden für Ihren Einsatz lange nicht belohnt. Erst Mitte der zweiten Hälfte brachten die Gastgeber den FC Wolfach durch einen Foulelfmeter zurück ins Spiel, den Florian Faißt souverän verwandelte (63.). Angefeuert von den zahlreichen Handballern der SG Gutach/Wolfach bestimmten die Gäste jetzt das Spiel. Doch erst in den letzten beiden Minuten belohnten sich die Gäste für ihr Spiel. Kapitän Stefan Schamm (89.) und Maximilian Schmieder (90.+1) drehten mit ihren beiden Toren das Spiel. Am Ende gewannen die Gäste das Stadtderby verdient, aber etwas zu hoch mit 3:1. Für die Gastgeber gilt es Anfang Dezember Revanche zu nehmen, am ersten Spieltag der Rückrunde.

SV Darmstadt 98 – SV Linx 0:4


15.07.2018
Sportplatz Lautenbach
Vorbereitungsspiel
Zuschauer: 596

Bereits zum dritten mal ist Dirk Schuster mit seinem Team zur Saisonvorbereitung im Renchtal. Zum Abschluss des Einwöchigen Trainingslagers steht ein Testspiel auf dem Trainingsplatz  gegen den Neu-Oberlisgisten SV Linx an. Knapp 600 Zuschauer sahen ein Duell zweier müder Mannschaften in dem sich Damstadt am Ende durchsetzte.