SV Darmstadt 98 – Würzburger Kickers 2:0


19.12.2020
Merck-Stadion am Böllenfalltor
2. Bundesliga
Zuschauer: 0

Tore:
1:0 Tobias Kempe (55.), 2:0 Felix Platte (90.+4).

Schlusslicht Würzburg muss beim Tabellenvierzehnten in Darmstadt antreten, obwohl das Gesundheitsamt am Mittwoch fast das gesamte Team in Quarantäne gesteckt hatte. Obwohl die Partie am Mittwoch bereits abgesagt wurde, kam am Freitag der Rückzieher und die Ankündigung das Spiel findet doch statt. Das Gesundheitsamt Würzburg hatte vier der insgesamt 14 Quarantäne-Verordnungen aufgehoben. Damit stehen Würzburgs Trainer Bernhard Trares 17 Profis zur Verfügung, 16 reichen für eine Ansetzung aus. Allerdings sind hier verletzte (2) und gesperrte (1) Spieler ebenfalls mitgezählt worden. Übrig bleibt eine Rumpfmannschaft aus zwölf Feldspielern und zwei Torhütern. Keeper Nummer drei Verstappen hat sicherheitshalber ein Feldspielertrikot erhalten, sollte er eingewechselt werden müssen. Aufgrund der besonderen Umstände sieht Trares kein reguläres Spiel auf sein Team zukommen – im Vergleich zum letzten Spiel in Nürnberg wechselte Trares auf neun Positionen.

Die Würzburger Kickers haben Anstoß. Nach zwei Minuten die erste Chance für Darmstadt: Eine Flanke von Skarke köpft Paik in die Arme des Würzburger Keepers (2.). Auf der anderen Seite spielt Lotric den Ball in den Lauf von Munsy, doch Darmstadts Keeper kann die Gästeführung per Fußabwehr verhindern (7.). Darmstadt lässt den Ball durch die eigenen Reihen laufen, kommt aber nicht gefährlich vors Würzburger Tor. Die Gäste dagegen sind trotz der besonderen Umstände bislang keinesfalls Chancenlos. So auch bei einem Schuss von Kopacz, den Darmstadts Keeper gerade noch über die Latte lenkt (16.). Nach einer halben Stunde kann Würzburgs Keeper einen Schuss von Schnellhardt aus der zweiten Reihe noch zur Ecke abwehren (29.). Bei einem Freistoß von Paik bringt Ditz den Ball gefährlich vors Tor, doch Würzburgs Keeper lenkt den Ball noch an die Latte (40.). Darmstadt konnte seine Überlegenheit nicht nutzen, und hatte in der ersten Hälfte 80 Prozent Ballbesitz. Würzburg verteidigte gut, und hatte ebenfalls gute Momente in der Offensive.

Nach der Halbzeit zeigt sich Darmstadt verbessert, und geht gleich mit der ersten Chance in Führung. Paik zieht von links in den Strafraum und legt ab für Tobias Kempe, dessen Schuss flach im Tor einschlägt (55.). Dann fällt fast das 2:0 für Darmstadt, doch Marvin Mehlem scheitert nach Zuspiel von Serdar Dursun am Würzburger Keeper (69.). Für die Schlussphase wechselt Trares seine einzigen beiden Feldspieler ein. In der Schlussminute wechselt Trares seinen dritten Keeper als Feldspieler ein (90.). Er ordnet sich im Sturmzentrum ein, und fordert direkt den Ball. Statt dem Ausgleich fällt auf der anderen Seite die Entscheidung: Die Lilien kontern über Berko, der den Ball im letzten Moment quer legt auf den eingewechselten Felix Platte – der zu seinem ersten Saisontor einschiebt (90. +4). Verdienter Sieg für Darmstadt gegen tapfer kämpfende Würzburger

Eintracht Oberrodenbach – Germania Niederrodenbach 3:3

26.10.2019
Sportanlage an der Hainmühle
Kreisoberliga Hanau
Zuschauer: 300

Nach dem Regionalligaspiel in Alzenau wurde noch ein zweites Spiel gesucht, und ein ganz besonderes gefunden. In der Hanauer Kreisoberliga stand das Rodenbacher Derby an – ein spannendes und ansehnliches Spiel, in dem es am Ende an Dramatik nicht fehlte.

Die Gäste begannen überzeugend und kamen bereits früh zur Ersten Chance, als sich Stürmer Marco Veit auf dem Flügel durch setzte und in der Mitte Tobias Kühn um Haaresbreite verpasste. Auch danach waren die Gäste die bestimmende Mannschaft und stellten die Zeichen bereits früh auf Sieg. Als Eintracht Keeper Luca Hamburger einen Schuss von Tobias Kühn noch abwehrte, landete der Abpraller erneut bei Tobias Kühn der zur Führung abstaubte (13.). Nur zwei Minuten später landete eine Goldmann-Flanke bei Dejan Gesch am kurzen Pfosten – dieser köpfte zum 0:2 ein (15.). Die Gäste hatten das Spiel fest im Griff. Die Eintracht brachte aus dem Spiel heraus nichts zustande. Erst ein gefährlicher Freistoß von Rodney Kurz sollte das ändern. Germania-Keeper Eichholzer fälschte den Freistoß zuerst an den Pfosten und dann über Mitspieler David Klimas als Eigentor ins Netz (34.). Nur eine Minute später hatte Gäste-Stürmer Marco Veit die große Chance auf das 1:3 – doch sein Ball geht um Haaresbreite am Tor vorbei (35.). Das 1:2 ein schmeichelhaftes Ergebnis für die Gastgeber zur Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte gelang es Marco Veit dann, die Führung auf 1:3 zu erhöhen. Ein Traumtor aus 20 Metern landete unhaltbar unter der Latte (48.). Die Mannschaft fühlte sich jetzt als der sichere Sieger. Die Gastgeber spürten das und erspielten sich ein Übergewicht – doch ohne nennenswerte Chancen. Doch in der Nachspielzeit spitzte sich das Drama zu. Colin Pollard verwandelte einen Freistoß aus 25 Metern unhaltbar zum 2:3 Anschlusstreffer (90.+2). Ein geiler Treffer. Auf der anderen Seite hatte Tobias Kühn die Vorentscheidung gleich zweimal vergeben. Es kam aber noch bitterer für die Gäste. Gleich drei Spieler steuerten auf das Tor der Gäste zu, und Ronny Barthelmie konnte ungestört den umjubelten Ausgleich erzielen (90.+5).

SC Hessen Dreieich – TSV Steinbach Haiger 0:1

04.08.2018
Hahn Air Sportpark Dreieich
Regionalliga Südwest
Zuschauer: 1.893

In den vergangenen Wochen hat sich einiges getan in Dreieich. Seit der  Meisterschaft in der  Hesenliga und dem diesmal wahrgenommenen Aufstieg in die Regionalliga wurde außer der Haupttribüne nicht gelassen wie es wahr. Ein Pressezentrum errichtet, ein Gästebereich geschaffen und zwei Temporäre Tribünen errichtet. Eine davon sogar überdacht.

Dagegen ist die Mannschaft noch  nicht in der neuen Spielklasse angekommen. Gegen starke Gäste war man mit dem einen Gegentor gut bedient. Zu unsicher wirke der Auftritt. Findet man nach der zweiten Niederlage in Folge nicht bald in die Spur setzt es gegen Waldhof unter der Woche abermals eine Pleite.

Nennenswert heute: An mehreren Erfrischungsoasen wurde reichlich kostenloses Wasser an alle Zuschauer verteilt. Bei  35 Grad so oft und so viel man wollte. 


TSV Steinbach – FC Nöttingen 3:2

13.08.2016
SIBRE-Sportzentrum Haarwasen Haiger
Regionalliga Südwest
Zuschauer: 804

Am zweiten Spieltag der Regionalliga war Aufsteiger FC Nöttingen beim TSV Steinbach zu Gast. Mit einem Auftaktsieg aus der Partie gegen Homburg angereist, drohte der FC Nöttingen heute in Haiger unter die Räder zu kommen. Der TSV kam gut in die Partie und begann druckvoll. Bis zur ersten Möglichkeit dauerte es nicht lange doch dann folgte die kalte Dusche. Beim Konter überbrückte Nöttingen das Mittelfeld mit einem hohen Ball auf Eray Gür, der den Ball im Sechzehner volley verwerte (10.). Die Freude hielt nicht lange an, Daniel Engelbrecht erzielte für die Gastgeber postendend den Ausgleich (12.). Steinbach spielte weiter stark, Kombinationssicher im Mittelfeld, fehlten oft nur Zentimeter zur Führung. Diese resultierte dann aus Einer Ecke, die der FCN-Keeper nicht festhalten konnte. Aus dem Getümmel heraus traf der Ex-Profi Nico Herzig zur verdienten Führung (40.).

Auch nach der Pause war der TSV das bessere Team. Ein perfektes Zuspiel auf Daniel Engelbrecht verwerte dieser zum 3:1 (53.). Doch eine Vorentscheidung war das noch nicht! Nach knapp einer Stunde wurde Michael Schürg vom Torwart im Strafraum zu Fall gebracht, der Schiedsrichter gab Elfmeter. Reinhard Schenker tritt an und verwandelt sicher (58.). Nöttingen versuchte jetzt alles, um noch zum Ausgleich zu kommen, doch der TSV Steinbach brachte den knappen Vorsprung über die Zeit und hatte sich die drei Punkte verdient.

Der letztjährige Aufsteiger ist aktuell dabei, sein Sportzentrum zu modernisieren und Optisch aufzuwerten. So wird aktuell hinter dem Tor ein Zaun errichtet. So wie es aussieht dürften auch die Tage der Holzpaletten -Stehtribüne auf der Gegentribüne gezählt sein. Jedenfalls liegt in der Ecke derzeit einiges an Baumaterial herum. Wäre schade um dieses außergewöhnliche Konstrukt.


SC Borussia Fulda – TSV Lehnerz 2:2

13.08.2016
Stadion der Stadt Fulda
Hessenliga
Zuschauer: 4.999

Nach dem Regionalligaspiel in Haiger ging es mit dem Auto direkt weiter nach Fulda. Dort fand am Abend das Stadtderby zwischen dem SC Borusssia Fulda und dem TSV Lehnerz statt. In der jüngeren Vergangenheit erwies sich das Saisonhighlight beider Teams als echter Publikumsmagnet. So fanden auch heute einige Tausend Zuschauer den Weg in das Stadion der Stadt Fulda.

Und die Zuschauer bekamen etliches zu sehen. Die Gastgeber kamen gut in die Partie und setzten den TSV Lehnerz unter Druck. Doch aus dem Spiel heraus schaffte es der SC nicht in Führung zu gehen. Erst ein direkt verwandelter Freistoß in den Winkel von Marius Müller sorgte für die verdiente Führung (23.). Vedran Jerkovic legte nach einem Freistoß von Dennis Müller per Kopfball den zweiten Treffer nach (39.). Mit diesem Vorsprung geht es in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit beschränkten sich die Gastgeber auf das eigene Konterspiel und brachten so Lehnerz zurück ins Spiel. War der Anschlusstreffer noch glücklich, indem Pierre Mistretta nach einer Ecke volley ins Tor traf (65.), so wurde es in der Folge immer enger für die Führung der Borussia. Und als der Schiedsrichter nach einem Foul an Patrick Schaaf auf den Punkt zeigte, war der sicher geglaubte Sieg dahin. Alex Reith jedenfalls verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:2 Ausgleich (84.). Damit hat der TSV Lehnerz die Borussia für ihre Defensivtaktik in der zweiten Hälfte eiskalt bestraft.