TSV Steinsfurt – SV 98 Schwetzingen 3:1


10.10.2020
Konrad-Scheidel-Sportanlage
BFV-Landesliga Rhein-Neckar
Zuschauer: 160

Tore:
1:0 Markus Engel (12.), 2:0 Benjamin Rippel (35.), 2:1 Linus Held (43., Foulelfmeter), 3:1 Julian Keitel (81.).

Im Kellerduell der Landesliga treffen am achten Spieltag die beiden Schießbuden der Liga aufeinander. Mit einem Punkt steht der SV 98 Schwetzingen auf dem letzten Platz, der TSV Steinsfurt mit drei Punkten zwei Plätze davor. Mit dem zweiten Saisonsieg heute könnten sich die Gastgeber etwas vom unteren Tabellenende absetzen.

Steinsfurt startete gut in die Partie, und ging bereits früh in Führung. Nach einer Flanke von der linken Seite landete der Abgewehrte Ball bei Markus Engel, der den Ball im Tor versenkte (12.). Nach einem Freistoß von Markus Engel köpft Benjamin Rippel den Ball zum 2:0 ins Tor (35.). Den Gästen gelingt aber noch vor der Pause der Anschlusstreffer per Foulelfmeter durch Linus Held (43.). Zuvor hatte Yannik Obländer Cedric Massoth gefoult.

Zu Beginn der zweiten Hälfte vergaben die Gastgeber reihenweise beste Chancen auf die Vorentscheidung. Normalerweise rächt sich so ein fahrlässiger Umgang. Hier aber spielte der Gegner entscheidend mit. Schwetzingens Kevin Roderig sah zuerst die Gelbe Karte für ein Foul auf Höhe der Mittellinie. Einverstanden war er damit nicht, was er auch dem Schiedsrichter mitteilte. Dieser dankte auf seine weiße und zückte Gelb-Rot. In Unterzahl mit einem Tor Rückstand sollte es schwer werden für Schwetzingen. Und so erzielte Julian Keitel nur zwei Minuten später die Vorentscheidung zum 3:1 für die Gastgeber (81.). So leicht zu Siegen wie heute dürften es ihnen die kommenden Gegner aber nicht machen.

SV Oberwolfach – SC Offenburg 1:2


05.09.2020
Sportplatz Oberwolfach
Landesliga 1 Südbaden
Zuschauer: 300

Tore:
0:1 Tim Steurer (17.), 0:2 Aliu Cisse (40.), 1:2 Pirmin Bonath (90.+4).

Die Schlange vor dem einzigen Eingang war lang. Kein Wunder, als Aufsteiger landete Oberwolfach in der letzten Saison auf dem sensationellen dritten Tabellenplatz. Und so wurde der Zutritt heute auch mehr, wie die eigentlich geplanten 250 Zuschauer ermöglicht.

Doch Oberwolfachs Stärke der vergangenen Saison war die stabile Defensive. Durch einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung von dieser, kam Offenburgs Tim Steurer an den Ball und überlupft Mühelos den SVO-Keeper (17.). Nur wenige Minuten später fast der Ausgleich, aber der Schuss von Frederic Burger war zu schwach, und der Nachschuss von Steffen Wild gehalten (34.). Kurz vor der Pause dann das 0:2. Zuerst versuchte es Yannick Männle per Kopf und per Fuß, letztlich drückte Aliu Cisse den Ball über die Linie (40.).

Waren die Gäste in der ersten Halbzeit noch klar spielbestimmend, überließen sie den Gastgebern in der zweiten Hälfte weitestgehend das Spiel. Doch aus all seinen Möglichkeiten konnte der SV Oberwolfach kein Tor erzielen. Im Gegenteil, Ein Freistoß von Frederic Burger landete Ebenso an der Latte (67.), wie wenig später ein Distanzschuss von Lukas Hauer (75.). Ein perfektes Zuspiel von Jesco Armbruster verpasste Lukas Hauer im Strafraum um Haaresbreite (78.). Es sah so aus als könnte Oberwolfach noch Stunden spielen, der Ball ginge nicht ins Tor. Doch dann landete ein Rückpass bei Pirmin Bonath, der aus 40 metern einfach mal drauf hielt, und zum 1:2 trifft (90.+4). An der Niederlage änderte das nichts mehr, der Treffer kam letztlich zu spät.

Für mich ist mit dem heutigen Besuch in Oberwolfach die Landesliga 1 in Südbaden nach einem Jahr wieder komplett.

SG Horrenberg – TSV Neckarbischofsheim 1:1


02.09.2020
Sportplatz Horrenberg
BFV-Landesliga Rhein-Neckar
Zuschauer: 220

Tore:
0:1 Marcel Schaardt (87.), 1:1 Robin Wenzel (90.+5).

Einer der Aufsteiger der aktuellen Saison empfängt einen aus dem vergangenen Jahr. Der TSV Neckarbischofsheim zu Gast bei der SG Horrenberg. Beide Teams sind mit einer Niederlage in die Saison gestartet und werden heute bemüht sein, die ersten Punkte für das Saisonziel Klassenerhalt einzufahren.


In der ersten Halbzeit scheuten beide Teams das Risiko und trauten sich kaum in die Offensive. Zu Beginn hatten die Gastgeber etwas mehr Spielanteile, und auch die einzige Chance vor der Pause.

In der zweiten Hälfte waren die Gäste das bessere Team, aber ohne Torerfolg. Als alles auf eine Nullnummer hinaus zu laufen schien, nahm das Spiel unerwartet Fahrt auf. Dabei hätte Julian Steger mit seiner Direktabnahme die Gastgeber fast in Führung geschossen (81.). Sein Schuss ging aber um wenige Zentimeter am Tor vorbei. Auf der Gegenseite erzielte Marcel Schaardt nach einem Sololauf an allen vorbei die Führung (87.). Seine Führung hielt bis in die Nachspielzeit hinein. Doch nach Foul an Abwehrspieler Fabian Rausch verwandelte Robin Wenzel den Elfmeter zum verdienten Ausgleich (90.+5).

TSG 91/09 Lützelsachsen – DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal 2:1


30.08.2020
Sportplatz Waid
BFV-Landesliga Rhein-Neckar
Zuschauer: 250

Tore:
1:0 Cabrera (27.), 2:0 Beutel (68., Foulelfmeter), 2:1 Martin (73.)

Aufsteiger  TSG Lützelsachsen empfängt zum allerersten Landesliga-Spiel überhaupt die DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal. Dabei sollen am besten gleich die ersten Punkte für den Klassenerhalt gesammelt werden.

Sichtbar hatte sich der Liga-Neuling für heute einiges vorgenommen. Mit ordentlich Tempo und viel kämpferischem Einsatz bot man den Gästen nicht nur Paroli, sondern war in Halbzeit eins das klar bessere Team. Bei der ersten guten Chance traf Robert Spahn nur den Pfosten (13.). Als Robert Spahn wenige Minuten später im Strafraum gefoult wurde landete der Ball bei Fernando Cabrera. Sein Schuss von der Strafraumkante sorgte für den historischen ersten Landesligatreffer des Vereins, und die bis dahin verdiente Führung für die TSG (27.). Fünf Minuten später landete ein Schuss von Lützelsachsens Rittersberger Galan nur an der Latte (32.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte Starkregen ein. Die Zuschauer drängten sich dicht unter das Clubhausdach. Von dort sahen die Zuschauer ein anderes Spiel. Die Gäste drückten jetzt auf den Ausgleich. Der TSG boten sich so immer wieder Möglichkeiten zum Konter. Bei einem solchen holte der DJK-Keeper den TSG Stürmer Konstantin Beutel von den Beinen. Den Elfmeter verwandelte der gefoulte selbst (68.). Aber die Gäste gaben sich geschlagen. Nach einer Flanke von der rechten Seite köpfte Finley Martin den Ball zum 2:1 Anschluss ins Tor (73.). Die Spannung und auch der Einsatz beider Teams waren jetzt am Anschlag. Und dann fast der Ausgleich: Nach einer Ecke von Jüllich köpfte Maxwell-Ludkowski den Ball nur an den Pfosten. Danach blieb es beim Spielstand von 2:1 und dem damit ersten Sieg im ersten Spiel für Aufsteiger Lützelsachsen.

FV Ettlingenweier – TSV 05 Reichenbach 1:3


24.03.2019
Sportplatz Ettlingenweier
BFV-Landesliga Mittelbaden
Zuschauer: 80

Die Gäste aus Waldbronn reisten mit vier Siegen in Serie zum Derby nach Ettlingenweier. Doch mit 17 Punkten belegen die beiden Teams heute die Plätze sechs und sieben. Folglich musste sich der FVE heute nicht verstecken und übernahm von Beginn an die Spielkontrolle. Es war ein ansehnliches Derby, bei dem beide Mannschaften immer wieder gefährlich vor das Gegnerische Tor kamen. Nach einem Eckball traf Tim Kröbel dann zur Führung mit einem Schuss in Lange Eck (26.). Er hatte reichlich Glück, dass der Schiedsrichter nicht auf Stürmerfoul entschied. Die Gastgeber drängten jetzt auf das 2:0, doch Kevin Schwarzbäcker hatte Pech, als sein Volleyschuss zwei Minuten später nur an die Latte knallte (28.). Doch der Treffer fällt auf der anderen Seite. Bei einem Konter hebt Leon Osmanovic den Ball aus über 30 Metern über den verdutzen Keeper zum Ausgleich ins Tor (36.). Drei Minuten später stellen die Gäste dann das Spiel auf den Kopf. Eine Ecke von Fabio Scherer köpft Rudy Vargas-Müller zur Gästeführung ins Tor (39.). Danach war Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Gastgeber den Ausgleich zu erzielen. Mit etwas mehr Geduld wäre dieser sicher noch gefallen, doch nach einem weiteren Abwehrfehler erzielten die Gäste das 1:3. Ein Traumpass aus der eigenen Hälfte landete beim eingewechselten Ibrahim Aydin, der den Verteidiger ins Leere Grätschen lies und danach eiskalt traf (70.). Die Vorentscheidung in einem spannenden und sehenswerten Derby.

SG Hemsbach – FV 1918 Brühl 2:0


11.11.2018
Sportzentrum Hemsbach
Landesliga Rhein-Neckar
Zuschauer: 70

Der Aufsteiger aus Hemsbach startete mit neun Niederlagen in Folge und dabei 50 Gegentoren in die aktuelle Landesligasaison. Zu einigen Langezeitverletzten Spielern kamen noch weitere Ausfälle von Spielern hinzu, die dem Training fern blieben. Dadurch war die SG gezwungen, die zehnte und elfte Partie aufgrund Spielermangels gar nicht erst anzutreten. Am letzten Spieltag hatte die Mannschaft Spielfrei – und so ging man heute nach drei Trainingswochen in Folge ohne Spiel mit dem letzten Aufgebot in das Spiel gegen den FV Brühl.

Mit reichlich Taktischer Disziplin führte der krasse Außenseiter die Partie ab der 23. Minute an. Stürmer Fofana Pa Malick hat dabei die komplette Brühler Hintermannschaft düpiert. Die knappe Führung hielt lange, und Brühl drückte immer mehr auf den Ausgleich. Außer einem Pfostentreffer brachte Brühl nichts zustande. Unmittelbar darauf erhöhte Hemsbach wenige Minuten vor dem Ende auf 2:0. Ein verdienter Sieg der den Hemsbachern Auftrieb geben sollte.

TSV 05 Reichenbach – FV Ettlingenweier 1:1


02.11.2018
Stadion Waldbronn
Landesliga Mittelbaden
Zuschauer: 130

Über zehn Jahre nach meinem Erstbesuch im Stadion Waldbronn folgte am heutigen Freitag Abend der nächste. Bei Eisigen Temperaturen erzielte der TSV nach einer Stunde die Führung. Aber die Gäste aus Ettlingenweier konnten in der Nachspielzeit den letztlich verdienten Ausgleich erzielen.

DJK Donaueschingen – VfR Stockach 1:1


27.10.2018
Sportplatz Allmendshofen
Landesliga 3 Südbaden
Zuschauer: 210

Der eigentliche Höhepunkt der Partie fand bereits vor Anpfiff statt. Wenige Minuten vor Anpfiff wurde zu einer schlechteren Version von „You’ll never walk alone“ die Vereinsfahne gehisst. Ganz langsam.

Bei Dauerregen taten sich beide Teams auf nassem Rasen sehr schwer. Nach knapp einer halben Stunde konnte Donaueschingen die umjubelte Führung erzielen. Doch nur wenige Sekunden später zappelte der Ball auf der anderen Seite im Netz. Beide Teams hatten ausreichend Möglichkeiten das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden, doch vergaben selbst die aussichtsreichsten Chancen leichtfertig.

SC 04 Schwabach – 1. SC Feucht 2:3

19.08.2018
SC 04 Stadion Schwabach
Landesliga Bayern Nordost
Zuschauer: 600

Im Spitzenspiel in der Landesliga Nordost. setzte sich am Sonntagvormittag der 1. SC Feucht im Derby beim SC 04 Schwabach durch. Die Bezeichnung Spitzenspiel war absolut gerechtfertigt. Die frühe Führung für Schwabach nach 120 Sekunden leuteten ein spektakuläres wie auch spannedes Spiel ein.

Feucht lag zweimal zurück, konnte aber noch vor der Halbzeit jeweils den Ausgleich erzielen. Kurz  vor dem Ende  machten die Gäste mit dem Siegtreffer alles klar.