TSV Rettigheim – SG Mückenloch/Dilsberg 2:0


07.04.2019
Hahnenberg Arena
Kreisklasse A Heidelberg
Zuschauer: 180

Der TSV Rettigheim empfing heute den Mitkonkurrenten aus Mückenloch zum Spitzenspiel der Kreisklasse A. Ein Unentschieden ist Pflicht, will der Tabellenführer Rettigheim die drittplatzierten Gäste auf Distanz halten. Und mit einem Sieg könnte der Vorsprung auf komfortable sechs Punkte ausgebaut werden.


Das Spiel ging rasant los, und Rettigheim hatte nach fünf Minuten schon zwei klare Chancen vergeben. Nur wenig später landete ein weiter Abschlag des Torhüters bei Timo Baust, der spielte den Ball zu Jonas Rehn und der setzte den Ball in die Maschen (16.). Nach 18 Spielen ohne Niederlage verlor Rettigheim letzte Woche in Wiesloch, doch heute strotze das Team vor Selbstbewusstsein und Spielerischer Klasse. Es ging weiter in einem hochklassigen Spiel. Bis zur Pause hatte die SG mehr vom Spiel und erspielte sich gute Torchancen, die jedoch ungenutzt blieben. Zu Beginn der zweiten Hälfte war Rettigheim dann wieder etwas stärker und erzielte durch Burkhard auch den zweiten Treffer (61.). Die SG gab nicht auf, erspielte sich zahlreiche Chancen, scheiterte jedoch am guten TSV-Keeper oder der Ball wurde von der Linie gekratzt. Doch der Ball landete nicht im Tor – es blieb beim verdienten 2:0 für Rettigheim, die damit einen großen Schritt in Richtung Aufstieg machten.

VfB Wiesloch – SG Mückenloch/Dilsberg 4:0


16.05.2016
Waldstadion Wiesloch
Kreisklasse A Heidelberg
Zuschauer: 80

Im Spiel zeigten die Gastgeber von Beginn an, dass sie heute unbedingt als Sieger vom Platz gehen wollen. Der Ball wurde durch die eigenen Reihen kombiniert, und vorne konnte Viktor Petrov früh eine Flanke von Dennis Gebhardt zur Führung einschieben (11.). Der zweite Treffer war eine Kopie des ersten, denn erneut brachte Dennis Gebhardt den Ball zu seinem mitgelaufenen Mitspieler Viktor Petrov, der den Keeper aus kurzer Distanz erneut überwinden konnte (18.). In den folgenden Minuten kam die Spielgemeinschaft besser ins Spiel und kam selbst zu einigen Guten Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt verpufften.

Nach der Pause spielten die Gäste weiterhin nach vorne, doch statt den Anschlusstreffer zu erzielen, erhöhte der VfB auf 3:0. Nach einem Konter war Andre-James Marina-Martin mit einem Schuss unter den Querbalken erfolgreich 65.). Schlusspunkt in einer nicht so attraktiven Partie war ein an Dennis Gebhardt verschuldeter Foulelfmeter, den Andre-James Marina-Martin zum 4:0 Endstand verwandelte (78.).

SG Lobbach – SG Mückenloch/ Dilsberg 6:0


12.04.2015
Sportplatz Lobenfeld
Kreisklasse A Heidelberg
Zuschauer: 160

Lieber „Hopperkollege“ Dennis, was hatten wir beide zusammen  an tollen Fahrten gemacht:  so ging es gemeinsam nach Belgien, Frankreich oder auch nach Luxemburg.  Ich Danke dir  auch, dass du mich damals zum Spiel  der U23 des VfR Aalen begleitet hast. Alleine wäre ich  heute sicher immer noch nicht dort gewesen. Zu beginn dieses Jahres  dann sicher unsere bisher beste Tour. Anfang Januar ging es  an die Côte d’Azur zum OGC Nice und tags darauf noch zu Olympique Lyonnais.  Irgendwann in den vielen Gesprächen  sagte ich dir dann für einen Besuch  bei  deiner SG Mückenloch/Dilsberg zu. Liegt ja nicht unbedingt  um die Ecke, und so Klassentief wollte ich  mich im Kreis Heidelberg ja auch nicht bewegen. Sei’s drum, der Frühling rückte näher und ich durchforstete   eure kommenden Spieltermine.  An diesem Wochenende hattest du gegen den Tabellendritten   TB Rohrbach vier Treffer kassiert. In drei Wochen würdet Ihr beim Tabellenführer SG Lobbach antreten, deinem Ex-Club.  Ich meldete mich zum Duell der beiden benachbarten SG’s bei dir an, und  bot dir ziemlich spöttisch  eine Wette zu diesem Spiel an. Da die  Vorzeichen unterschiedlicher hätten kaum sein können, Lobbach steht kurz vor dem Aufstieg und Ihr benötigt noch  einige Punkte zum  sicheren Klassenerhalt, durften reichlich Tore erwartet werden. Ich meinte zu dir: kassierst du vier oder weniger Treffer gebe ich dir Bier aus, sind es fünf oder mehr, dürfe ich mich über Freibier freuen.   Obwohl du dich schon auf eine hohe Klatsche eingestellt hattest, stimmtest  du der  Wette zu! Ich meine, wer würde mir nicht gerne mal ein Bier ausgeben wollen 😉

Mit zwei Begleitungen  fuhr ich  zu eurem Auswärtsspiel in Lobbach. Ein schöner Sonntag, der mit reichlich Sonne seinem Namen alle Ehre machte.  Und ich ich muss gestehen, vor allem in der Ersten Halbzeit habt ihr gar nicht schlecht gespielt.  Es erinnerte mich etwas an die ersten Runde im DFB-Pokal, wenn die Amateure mit zehn Mann am eigenen Strafraum die Räume eng machen, und mit allem was sie haben das Passspiel des Gegners zerstören.     Daher tat sich Lobbach auch lange schwer, sich eurem Strafraum auch überhaupt nur zu nähern. Und wenn dann mal etwas geflogen kam, warst du sofort zur Stelle.    Es ist mir immer noch unverständlich, wieso dein Mitspieler nach einer deiner Paraden nicht einfach weg haute, sondern zu lange Überlegte.  Andre Rothenberger sagte Danke und erzielte die zu diesem Zeitpunkt völlig überraschende Führung (29.). Die zweite Halbzeit begann   mit zwei Paukenschlägen.    Was in der Lobbacher Kabine in der Halbzeit gesprochen wurde ist nicht überliefert. Aber  es zeigte Wirkung: mit einem Doppelschlag von  Sebastian Meuter (48.) und Andre Rothenberger (49.)  innerhalb einer Minute war die Partie entschieden. Eure Abwehr war offen wie ein Scheunentor und im Mittelfeld kam kaum ein Pass  an. Mit gesenkten Köpfen schlichen deine Kollegen übers Feld, und so kam es wohl auch, dass Du bei einem Klärungsversuch deinen an der Strafraumgrenze wartenden Mitspieler Alexander Krauss angeschossen hast. Von dessen Hacken kullerte der Ball unglücklich ins eigene Tor.  Ewigkeiten liegst du  auf dem Rücken im Gras und blickst fassungslos in den Himmel. Deine Wut und Enttäuschung war nicht zu übersehen. Ob dir in dem Moment durch den Kopf ging, dass du zu diesem Zeitpunkt unsere Wette ja noch gewonnen hättest?  Aber es ging frustrierend für euch weiter. Ihr konntet und wolltet wohl auch dem Tabellenführer nicht mehr Paroli bieten, und  so erzielte Sebastian Meuter nach feinem Doppelpass mit seinem Stürmerkollegen Andre Rothenberger den fünften Treffer (78.). Den schönsten Treffer des Tages erzielte ebenfalls Sebastian Meuter mit einem Traumtor halbhoch  von der Strafraumgrenze. Wortlos verschwandest du nach Spielende in Eurer Kabine. Ehrlich gesagt – ich kann es gut nachvollziehen!